16.11.2014

Erstes Smartphone und Gedanken dazu

Seit einigen Tagen besitze ich mein erstes Smartphone. Einige Zeit lang hatte ich den Kauf aufgeschoben und mich gegen den Wunsch "gewehrt", jedoch gab es immer wieder Momente, wo ich dachte, dass es praktisch wäre, unterwegs mal eben ein Stichwort nachschlagen oder nach Öffnungs- und Nahverkehrsabfahrtzeiten suchen zu können. Auch die Möglichkeit sich Wartezeiten oder einen Besuch im Café mit sozialen Medien wie Tumblr oder Foren zu versüßen, machte mir ein Smartphone schmackhaft.
Schließlich lernte ich sogar Menschen im Seniorenalter kennen, die munter an ihren Smarties rumtippelten und zack, dominierte der "Ich will das auch!"-Gedanke.
Somit verbrachte ich Stunden mit dem Recherchieren und Preis-Vergleichen und bestellte letztendlich ein Modell für knapp unter hundert Euro, das als Einsteiger-Smartphone gilt.

Mit dem Einrichten und Erlernen der Funktionen kam ich ruck zuck größtenteils klar (zu meinem Glück, denn das Handbuch ist ein Witz). Ganz wichtig: Internetdaten erst mal ausstellen, denn manche dieser Google-Apps laufen, obwohl man sie nie benutzt... -.-
Die Internetnutzung macht nicht wirklich viel Spaß, denn alles ist so klein, sieht anders als gewohnt aus und die MBs flutschen nur so weg. Flatrates, die ich bei meinem Netzanbieter buchen kann, sind für die jeweils kleinen Datenvolumen zu teuer (finde ich). Videos-Ansehen oder längeres Bilder-Streaming lässt man da lieber grundsätzlich sein. Twitter ist gut für's Handy geeignet und auch Tumblr kann ich auf dem Gerät - mal abgesehen von der nicht vorhersehbaren Datenflut - gut nutzen. Instagram ist leider eine Enttäuschung und sieht nur auf dem guten alten Computermonitor gut aus.
Eventuell werde ich mir mal eine kleinere Flatrate hinzubuchen, um Spotify ein wenig nutzen zu können, aber altnernativ kann ich auch die Radio-App nutzen, um nervige Wesen in Bus und Bahn auszublenden. ;)
Chat-Apps wie What's App möchte ich bislang nicht nutzen. Nun ja, ich bin halt nicht mehr 15... ;p

Fazit: ein Smartphone ist für jemanden wie mich wirklich nur eine technische Spielerei, ein "Gadget", das hauptsächlich dem luxuriösen Zeitvertreib dient. Vermutlich wäre ein Tablet aufgrund seiner Größe besser für mich, aber in Sachen Komfort kommt auch dieses sicherlich nicht an den klassischen Computer heran.

Kommentare:

  1. Das mit dem Smarthphone dass wird noch. Ganz sicher. Bis sich die passenden Apps gefunden haben dauert es ein wenig aber dann..., dann gehts richtig los. Und spätestens im ersten "Notfall" wird man dieses Ding nicht mehr missen wollen. So gehts zu mindestens mir. Vermutlich würde ich immer noch in diversen Städten und Straßen umher irren ohne dieses Ding.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also bisher kann ich auch noch gut ohne klar kommen. :)
      Die Handhabung finde ich immer noch unkomfortabel und das Schreiben macht wirklich keinen Spaß und tut sogar an den Handsehnen weh, jedoch hat mir das mobile Internet schon ein paar Mal geholfen. Da werde ich künftig wohl doch mal eine kleine Flatrate hinzubuchen, da die MBs faszinierenderweise wirklich nur so fließen (weswegen auch immer...).

      Löschen

Ich freue mich über eure Kommentare, so fern sie freundlich sind und sich auf den jeweiligen Post beziehen. Kein "Besuch meinen Blog"-Spam; keine frustrierten anonymen "Haters"!
------------------------------------------------------------------
I'm happy about your comments as long as they're friendly and relate to the actual post. No "Visit my blog"-spam; no frustrated anonymous "haters"!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...