03.10.2011

Buchtipp: Der Joker von Markus Zusak

Auf einem Literaturabend (dem ich nicht ganz gewollt beiwohnte) erfuhr ich von einer kleinen Horde diskutierender Bücherwürmer, die je mindestens meine Mutter sein konnten, von dem Roman "Der Joker".
Die zum Teil eher negativen Kritiken machten mir das Buch madig und ich entschied mich letztlich, es nicht zu lesen. Eine Teilnehmerin quatschte es mir dennoch auf - zu meinem Glück.
Die Geschichte von dem perspektivenlosen 19-jährigen Ed, der in einer Kleinstadt ein einfaches Leben führt und durch mysteriöse, auf Spielkarten geschriebene Aufträge über sich hinauswächst und große Taten vollbringt, hat mich berührt. Vielleicht liegt es daran, dass ich aus der selben Generation stamme, für die unklare Ziele und Sinnlosigkeit üblich sind.

Ed ist Taxifahrer, der gern mehr sein würde, hat seine paar guten Freunde, die ihm allesamt ähnlich sind, liebt seinen stinkenden, Kaffee trinkenden Hund, wird von seiner Asi-Mutter gehasst, hat Geschwister, die gute Karrieren hinlegen und vor kurzer Zeit seinen versoffenen Vater verloren. Frischen Wind bekommt sein Leben durch Spielkarten mit Adressen, die ein Unbekannter ihm zukommen lässt. Ed begreift, dass er den Bewohnern der Adressen zu helfen hat, denn alle haben unterschiedlich große Schwierigkeiten und Sehnsüchte. Unter Schlafmangel und Schmerzen, aber auch Glücksgefühlen, vollbringt Ed Taten, wie er sie nicht ansatzweise in seinem bisherigen Leben hinter sich gebracht hat.

Wer schließlich hinter all dem steckt, wird nicht ganz aufgelöst. Es sei der Fantasie des Lesers überlassen...

Ich kann "Der Joker" allen jungen Leuten sowie Älteren, die nicht wie so manch Kritiker (eben noch auf Amazon ein Paradebeispiel entdeckt) mit Scheuklappen durch ihre Seifenblasenwelt laufen, nur empfehlen. Ich hatte echt stellenweise feuchte Augen, weil mir gewisse Zeilen sehr nahe gingen. Aber nach einem kleinen Erlebnis von neulich, das mit älteren "Damen" aus eher gut situierten Verhältnissen zu tun hatte, sollte ich mich wohl nicht wundern, dass diese Riege sowas nicht versteht (vielleicht schreibe ich dazu noch was)...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Kommentare, so fern sie freundlich sind und sich auf den jeweiligen Post beziehen. Kein "Besuch meinen Blog"-Spam; keine frustrierten anonymen "Haters"!
------------------------------------------------------------------
I'm happy about your comments as long as they're friendly and relate to the actual post. No "Visit my blog"-spam; no frustrated anonymous "haters"!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...